Bad Wörishofen: Wölfe brillieren beim letzten Spiel des Jahres

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Oh, da war ordentlich Wut im Bauch der Wölfe. Nach der 2-5 Niederlage im Auswärtsspiel gegen die Riessersee 1b, mit mehreren verletzten Wölfen, war am 2. Weihnachtsfeiertag sprichwörtlich zeit für Vergeltung. Während Riessersee vor allem wieder körperlich aggressiv war und bis zum Spielende immer wieder durch unschöne Angriffe auffiel, zeigten die Wölfe mit Spielkunst und Geschick, wie man sauber zum Erfolg kommt.

Kämpfen, kämpfen, kämpfen (Foto Rizer)

Kämpfen, kämpfen, kämpfen (Foto Rizer)

»Das war ein klasse Spiel mit herrlichen Spielzügen unserer Mannschaft«, so der zweite Vorsitzende Josef Sirch nach dem zweistelligen Erfolg über die 1b des SC Riessersee. Rumpfkader gegen Rumpfkader hieß es am zweiten Weihnachtsfeiertag in der Wörishofer Eissporthalle, 10 Spieler der Wölfe gegen neun Riesserseer Spieler. Auch eine vollzählige Garmischer Mannschaft hätte diese Wölfe am Abend nicht stoppen können.

Erster Treffer nach 45 Sekunden

Mit viel Power starteten die Wörishofer Eishockeycracks und verwandelten bereits nach 45 Sekunden zum 1-0 Führungstreffer. Freude bei Torschütze Franz Schmidt und Enttäuschung im Lager der Garmischer. Nach weiteren vergebenen Möglichkeiten stand es nach sieben Spielminuten bereits 3-0. Zweimal uneigennützig, bediente Patrick Münch, Peter Brückner, der zweimal erfolgreich abschließen konnte. So konnte es nicht weitergehen, dachte sich warscheinlich der Trainer aus Riessersee und so gab es bereits den ersten Torwarttausch bei den Gästen. Für eine Goalie wohl eine besondere Schmach nach nur vier Minuten vom Eis geholt zu werden. Doch auch der zweite Mann im Netz konnte die Scheibe nicht draußen halten, so war es Münch, welcher in der 17. Spielminute, nach Vorarbeit von Brückner, zum 4-0 nachlegte.

Anzeige

Überforderte Gäste

Einbahnstraßeneishockey in der Wörishofer Eissporthalle, die Gäste komplett überfordert und die Wölfe fit und dynamisch wie schon lange nicht mehr. Münch, Fabian Guggemos und Brückner ließen sich nicht lange bitten und sorgten innerhalb von knapp 10 Minuten für drei Weitere Tore im Netz von Riessersee. Mit 7-0 ging es ins letzte Drittel.

»Noch drei Minuten Jungs!«

Im letzten Spieldrittel durfte dann auch Torhüter Christian Berroth seinen ersten Einsatz absolvieren, nachdem Stammkeeper Andreas Nick über 40 Minuten Spielzeit den Kasten sauber hielt. An Berroth lag es mit Sicherheit nicht, dass die Wörishofer Eishockeycracks für 30 Sekunden eine Auszeit vom Spiel nahmen und prompt zwei Gegentreffer schlucken durften. Danach rissen sich die Wörishofer Wölfe nach harten 17 Spiele nochmals zusammen und konnten durch Brückner in der 44. Spielminute den achten Torerfolg verbuchen. Weiter drückende Überlegenheit konnten danach nur noch Schmidt und Kapitän Bernd Schweinberger in ein positiv zweistelligen Erfolg in der 51. Spielminute und 57. Spielminute sicherstellen und 17 Sekunden vor Schluss sicherten die Gäste den letzten Spieltreffer des Jahres 2014 in der Wörishofer Eissporthalle. Vorher war es auf dem Eis noch mal zu ein paar »Reibereien« zwischen den beiden Teams gekommen. Nachdem die Unparteiischen die beiden Streithähne für jeweils 2+2 Minuten vom Eis stellte, mahnte Schweinberger seine Wölfe zur Zurückhaltung, »nur noch drei Minuten Jungs!«. Nicht provozieren lassen und die letzten Minuten durchstehen. Am Ende stand mit 10-4 fest, wer die bessere Mannschaft auf dem Eis war. (Hofer)

Anzeige

Nach dem Sieg auf heimischen Eis stehen die Wölfe jetzt wieder auf Platz 1 der Tabelle.

Spielstatistik

EV Bad Wörishofen Wölfe – SC Riessersee 1b 10-3 (4-0),(3-0),(3-3)

0:45 1-0 Schmidt Franz
3:03 2-0 Brückner Peter (Assist:Münch,B.Schweinberger)
6:01 3-0 Brückner Peter (Münch) 5-4 Überzahl
16:45 4-0 Münch Patrick (Brückner)
24:10 5-0 Münch Patrick
28:53 6-0 Guggemos Fabian (Pross)
38:37 7-0 Brückner Peter (Münch,Droppmann)
41:51 7-1 Velten Sascha (Niefnecker)
42:23 7-2 Stenzel Benedikt (Witting)
43:10 8-2 Brückner Peter 5-4 Überzahl
50:01 9-2 Schweinberger Bernd (Hofer)
56:19 10-2 Schmidt Franz (Droppmann)
59:43 10-3 Niefnecker Martin (Stenzel)

Strafzeiten

EVW 10 Strafminuten – SCR 12 Strafminuten

Fotos © 2014 Krivacek / Rizer

[pe2-gallery album=”http://picasaweb.google.com/data/feed/base/user/105288313365956494385/albumid/6097551499248428609?alt=rss&hl=en_US&kind=photo” ]

Wenn Sie in unserem Artikel einen Fehler finden markieren Sie diesen bitte und drücken Sie dann die Tasten „Strg“ & „Enter“ auf der Tastatur, um diesen an uns zu melden. Vielen Dank!



Share.

About Author

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das:

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: